02_Allsaints_Leatherjacket_Copyright_Anastasia_Rastorguev.jpg

Scroll down for the english version…

Warum fällt es einem immer so schwer über sich selbst zu schreiben? Schon früher bei Bewerbungen: Panik!

Sich selbst und seine Vorzüge – idealerweise auch seine unfassbar spannende Persönlichkeit – auf einer Din-A-4 Seite möglichst hocheloquent und mit kräftigen Prisen Witz und Charme präsentieren. Das riecht schon beim Lesen nach Stress-Blähungen.

Und was passiert, wenn man auf Knopf- und Zeitdruck toll, cool, witzig, erfolgreich und absolut begehrenswert erscheinen will? Genau: Ähnliche Situation, wie wenn man es was-weiss-ich-wie endlich geschafft hat mit jemandem ein Date einzufädeln, auf den man absolut steht, bei dem man aber auch insgeheim das Gefühl hat, er ist total über der eigenen Liga. Da helfen alle Karteikarten nichts – man wird vermutlich NICHT den attraktiven nonchalanten lebensfrohen Frau-von-Welt-Eindruck hinterlassen, den man so hart um Kopf und Kragen zu hinterlassen versucht.

Mein Blog ist kaum ein Paar Wochen alt und schon erlebe ich die erste Krise. Mir fällt absolut nichts ein, was ich zu dem obigen Outfit schreiben kann. Dabei müssten die Gedanken, lebensverändernde Weisheiten und Gags doch wie Feuerwerke aus meinen Fingern schießen – schließlich verdiene ich meinen Lebensunterhalt damit, jeden Tag Geschichten zu schreiben. Und hier wünschte ich, mir würde was ganz extra super großartig unfassbar Tolles einfallen. Doch raus kamen nur Russen-Plattitüden, Klischees. Wer flüchtet sich denn nicht gern ins Idiotische, wenn er nicht weiter weiß? Blogeinträge, die ich wieder löschen musste, weil ich sie so komplett bekloppt fand, dass es mir vor jedem peinlich war, der sie gelesen hat (habt ihr?) Und dann kam das Kurt-Cobain-Komplettpaket: Ich kann nichts. Ich sehe nicht so hübsch aus wie Negin, bin wesentlich älter als Chiara, meine Klamotten sind nicht mal halb so schick wie Carries und Xeniaoverdose hat eine viel bessere Figur.

Wie habe ich es bisher geschafft alle so zu blenden, dass sie denken, dass ich was kann? Sollte ich vielleicht doch wieder zurück in eine Werbeagentur gehen, weil genau diese Eigenschaft dort hochgradig erwünscht ist? Macht mich meine Arbeit glücklich? Und warum habe ich mir diese Frage bei bisher jedem Job gestellt, den ich hatte? Müsste ich nicht rumspringen vor Freude, weil ich den tollsten Job der Welt habe? Jammere ich auf hohem Niveau?

Habe ich überhaupt das Recht, mir bei der aktuellen politischen Lage so viele Gedanken um mich selbst zu machen? Hätte ich richtige Probleme, würde ich mir diese Gedanken nicht machen? Hab ich Glück oder sogar Pech, dass ich sie nicht habe? Interessiert irgendwen überhaupt das Outfit, das ich trage? Kommt Grunge wieder? Hängt meine Seele irgendwann als inhaltsloser T-Shirt Aufdruck bei H&M? Ist es das, was ich will? Warum übersetze ich jeden Post auf Englisch, obwohl Englisch nie meine Stärke war?

Ich war nicht, wie alle anderen, ein Jahr im englischsprachigen Ausland und alle, die mich kennen machen sich lieb über mein Englisch lustig – bei meinem ersten Job wurde ich deswegen sogar Lothar Matthäus genannt. Trotzdem übersetze ich alle Posts, damit auch meine (potentiellen) Follower in Japan sie lesen können. Konischiuaaa, beeetches!

Der Punkt ist: Ich komme zu ebendem nicht. Mir fällt absolut nichts ein, was ich zu dem Outfit sagen kann. Keine Leichtigkeit, kein “was-kostet-die-Welt“-Gefühl beim Runterspazieren der Straße in einem Look, der sich modisch auf seiner absoluten Höhe der Zeit befindet. Und die Haare erst! Seht ihr, wieviel Mühe ich mir damit gemacht habe? Kleines Mädchen mit komischen Haaren? Will jemand applaudieren? Gespanntes Publikum? Zu meiner Verteidigung: Kurt Cobain wusste manchmal auch nichts mit sich anzufangen. Vielleicht ist ja genau das meine Nische…


Why is it so damn hard to write about yourself? When I had to write applications in the past: panic!

Forced to describe your attributes and your personality in a way as great, vivid, eloquent, funny and charming as possible on one single page – already reading it smells like stress farts.

And what happens, when you try under pressure to be cool, funny, successful and absolutely adorable? Exactly: Similar situation like to finally score a date with someone you are totally obsessed with – and at the same time knowing that he is completely out of your league. Your thoroughly prepared notes won’t help you to leave the impression of a charming-nonchalant-lively-easy-going-woman-on-top-of-the-world, which you try to leave so damn hard.

So, what I am trying to say? My blog is not a few weeks online – and still, I am experiencing my first crisis. Absolutely NOTHING springs to my mind, what I could say about the above outfit. How and why does that happen? After all, I’m earning my money with writing stories every day. But here on my own blog? No wise words, no life changing wisdom, no funny gags, just nothing wants to come out of my fingers. Although I wanted so bad to create something great, game changing, absolutely wise and smart, what blows everyones mind from now until forever. What came out? Russian jokes, platitudes. Hands up who else is fleeing into idioticies when under pressure not knowing what else to do? And here it comes again: the pressure. From whom, actually? Friends, ego, the world, myself? I started to delete old blogposts, because I found them stupid and awkward all at once.

And then errrrthing broke down over me – the full Kurt-Cobain-package: I’m good for nothing. I look by far not as pretty as Negin. I am much older than Chiara. My clothes are nor even half as fancy as Carries and Xeniaoverdose has a much better body. How did I managed to fool people so long to make them believe that I am capable of stuff? If so, should I maybe go back to an advertising agency, because this is exactly the skill they are looking for so bad? Does my job fulfill me with happiness? And why am I asking myself this question over and over again, in every job I had until now? Why am I not jumping around for having the best job in the world? Am I high-level-lamenting?

Considering the actual political situation, do I even have the right to complain and to think only about myself? If I had real problems, would I even think about stuff like this at all? Am I lucky or even not for not having any? Is anyone interested in the outfits I am wearing? Is Grunge coming back? Will my soul hang out as a slogan on a H&M t-shirt one day? Why am I translating every post into english, knowing that english never was my strength? I only learned it at school and never was in US like all of my friends, people mock with love my englisch skills. In my first job I was even called ‘Lothar Matthäus’ because of that. But still, I am translating into englisch, for my (potential) follower from japan. Konischiuaaa, beeetches!

The point is: Today I don’t have any. There is absolutely nothing in my mind I could say about the outfit. No ease, no certain “what-is-the-price-of-the-world”-feeling, when walking around in an outfit I managed to pick out of my closet, pretending to be hip and this kind of Regina-George-chick who always knows better. (Kidding, of course Cady knew it better in the end). And look at my hair! You see how much time it took me to braid the braid and another braid on top? Girl with Curious Hair? Who wants to applaud? Excited audience? To defend myself: Kurt Cobain as well not always knew what to do with himself (that was Jack White, but still) – maybe this is my niche…

Leather Jacket (All Saints, similar here), Dress (self made, similar here), Sandals (Zara, similar here)
Leather Jacket (All Saints, similar here), Dress (self made, similar here), Sandals (Zara, similar here)

 03_Allsaints_Leatherjacket_Copyright_Anastasia_Rastorguev-1.jpg

04_allsaints_leatherjacket_copyright_anastasia_rastorguev