Hamburg ist wieder besenrein, die Straßen sehen aus wie immer – und ich habe High Heels, schicke Outfits und Extensions gegen Flats und Jogginghose eingetauscht. Es ist also alles komplett anders als noch vor 3 Tagen: die Fashion Week, das Sichten der Schlanken, Schönen und der radikal Vermummten ist vorbei. Umso schöner der Wochenrückblick:

Tag 1 der Fashion Week – oder “Warum bist DU denn zu Thomas Sabo eingeladen? Ich habe doch mehr Follower”?!

Ja, dieses Gespräch hat tatsächlich so stattgefunden, aber dazu gleich mehr. Nach dem pompöösen Vorabend-Auftakt mit der gebotoxten Kader Loth (oder war es doch Harald Glööckler selbst?) bei der Dandy Diary-Party auf der Insel der Jugend ging es am Dienstag los mit den Shows, fulminanten Outfits von mehr oder minder berühmten Fashionbloggern, Kämpfen im free seating-Bereichen und Sektlaune-Fashion-Mundgeruchfahnen in den hinteren Reihen.

Ja, wer nicht Reihe 1 auf seinem Einlasskärtchen stehen hat, musste schnell sein, um genug sehen zu können, dass man die GNTM-Kandidatinnen auf dem Laufsteg noch gerade so identifizieren und in seine Insta-Stories posten kann (wer nichts postet, war der überhaupt da?!). Andernfalls kann es passieren, dass man hinten beim Pöbel stehen muss und – Gott bewahre – dabei von einem Top-Influencer gesichtet wird! Dann kann man das gemeinsame Squad-Selfie vergessen… wobei man sich bei dieser Fashion Week darum wiederum nicht zu viele Sorgen machen musste, denn die ganz großen Influencer Xeniaoverdose, Leonie von Ohh Couture und Caro Daur waren gar nicht da (sie hatten besseres zu tun, a.k.a. Paris Couture Fashion Week).

Am meisten in Erinnerung geblieben von Tag 1 ist mir die Show von Nathini van der Meer. Aber nicht, weil die Models statt auf den Laufstegen sich einfach ins Publikum mischten, sondern weil eine gewisse “Instagram-Bloggerin” mich von der Seite ansprach und mich höchstinteressiert nach allen Shows ausfragte, zu denen ich eingeladen wurde, um sich dann mein Instagram-Profil anzuschauen und mir eine vor entrüsteter Verwunderung strotzende PM zu schreiben: wie nett sie meine Ausstrahlung fand, es aber gar nicht verstünde, warum ich auf den Thomas Sabo-Press Coctail eingeladen wurde und sie nicht. Man konnte richtig das große neonleuchtende Fragezeichen über ihrem Kopf sehen “ich habe doch schließlich 10k und du nur 4?! Help!”. Liebe anonyme Blondine, die Dinge, denen wir im Leben am meisten hinterherjagen, laufen in der Regel am schnellsten von uns weg. Habe ich mal gehört..

Ansonsten war es ein sehr schöner Auftakt mit vielen GNTM-Kandidatinnen laufend und zuschauend auf den Laufstegen, schlechten Lichtverhältnissen und erstaunlich vielen Instagram-Husbands, die es in die ersten Reihen geschafft haben..

Foto: Meredith Bucher

Sitting waiting wishing 🐣🐣

A post shared by anastasia rastorguev (@goddressthequeen) on

 

Tag 2 der Fashion Week – oder “Warum sitzt DIIIEEEE denn in der ersten Reihe?! Finde ich jetzt echt mal voll unfair!”

Free seating erwähnte ich vorhin, oder? Genau diese Karte wurde mir bei der ersten Show des Tages 2, die da wäre Sportalm, in die Hand gedrückt, bis eine Platzanweiser-Dame mich im Gehen spontan fragte, ob ich mich in die erste Reihe setzen will. Gesagt, getan,.- schwupps, kamen einige Fotografen – was die Dame direkt hinter mir in Rage und schiere Wut versetzte. Sie forderte mich (!) direkt auf, die Platzanweiser-Dame für sie anzutippen, um ihr dann laut um die Ohren zu hauen, was für eine bodenlose Unverschämtheit es wäre, mich aus dem free seating-Bereich in die erste Reihe zu setzen, wo es doch viel logischer wäre, erstmal die ganze Reihe 2 nach vorne aufrücken zu lassen. Fairness und so. So so. Ihre drakonischen Wutausschnauber fühlte ich noch Minuten später im Rücken, dabei war es doch schon so brutal heiß um Umspannwerk..

Der Tag ging weiter mit dem allseits beliebten da Promi-hochbesuchten Thomas Sabo-Press Coctail, der Irene Luft-Show (die sich auch Fashion-Bachelor Leonard Freier nicht entgehen ließ), Rebekka Ruetz, Marcel Ostertag (Gülcan war da! Aber außer mir scheint diese Info komischerweise niemanden zu faszinieren.. Ich habe sie trotzdem gefangirlt, wie es sich in den 90ern gehört hätte!), und zum krönenden Abschluss Guido Guido Guido, dessen Show-Spektakel mehr Promis anzog als Celine Bethmann Designer-Outfits. Sogar Fashion-Experte Matthias Schweighöfer gab sich zusammen mit Helenes bestem Stück Florian Silbereisen die Ehre.

Tag 3 der Fashion Week – oder Tag der passiv-aggressiven besten Freindinnen:

Dieser Tag öffnete mir knallhart die Augen – das war einerseits bei der Lana Mueller-Show auch gut so, mir wären sonst wunderschön-traumhaft-flattrige Kleider entgangen, bei vielen meiner Bekannten weniger. Als mich eine Freundin bei Dorothee Schumacher entdeckte, fletschte sie von Entsetzen sichtlich die gebleachten Zähne, war ich anscheinend mit meiner für sie extrem unerwarteten Präsenz in ihren exklusiven VIP-Bereich eingedrungen: “was machst DUUUU denn hier? Ich bin jetzt aber richtig baff, dich hier zu sehen! Bist du jetzt unter die Fashion Blogger gegangen, oder wie? KRASS komisch, dich hier zu sehen”!

Die Arme kam aus dem Schock und dem Johlen gar nicht mehr raus – und schoss auch während der Show  mit ihrem Expertenfeedback zur Kollektion immer wieder lautstark ums Eck: ‘siehst du auch, wie innovativ die Schnitte sind? Und die Muster?’ Verstehst du das denn auch?! Ich bin schließlich Modeexperte und erkläre es dir besser ausführlich, für den Fall, dass du das vielleicht nicht so optimal einschätzen kannst, weisst du? Na Glück, dass ich sie getroffen habe, sonst würde ich  nur mit einem Fragezeichen statt Kopf dasitzen und gar nichts mitbekommen. Übrigens schaute die gute Frau auch meine komplette Instagram-Story, ohne auch nur ein einziges Bild zu liken. Was in der heutigen Zeit schlimmer ist als meinen Geburtstag zu vergessen und am gleichen Tag zwei Mal mit meinem Freund schlafen. Just sayin.

 

Tag 4 der Fashion Week: Durch den Monsun

Froh darüber, dass nach der Fashion Week wieder gefressen werden darf wie ein Schwein, aber doch sehr traurig, dass die schöne Woche bald vorbei ist, machte ich mich für die letzten Shows zurecht, immerhin standen mit Michalsky, Vladimir Karaleev und Marina Hoermanseder noch einige Highlights auf dem Programm. Vor allem bei letzterer wurde wie jedes Mal ordentlich Promi-Auflauf aufgetischt. Trotz Regen und vom runtergekommenen Wasser spiegelglattem Laufsteg machte sich gefühlt ganz Berlin fein und trippelte in kleinen Schritten, um die geliehenen Heels nicht zu ruinieren, durch die Humboldt Box.

Ich er-insta-storiete neben den üblichen GNTM-Gewinnerinnen und Schauspielerinnen Victoria Swarovski (deren weisses Schwan-federkleid so nett war, das ganze Regenwasser vom Boden aufzusaugen), Cathy Hummels und (DIE folgenschwerste Entscheidung der ganzen FW!) auch Tokio Hotel-Bill Kaulitz, der es durch den Monsun in die erste Reihe schaffte. Ich hatte mich etwas gewundert, dass meine Story plötzlich von fünf mal so vielen Menschen angeschaut wurde wie sonst – und begriff beim näheren Hinsehen: Das Tokio Hotel-Fangame ist strong! Allein dank des einmaligen Auftauchens Bills in meiner Instastory stieg meine Followerzahl derart rapide an, dass ich schon dachte, mein Handy wurde gehackt. (Aber dann fiel mir ein, dass alle Hobby-kriminellen derzeit in Hamburg verweilten). Ich hoffe nun inbrünstig, dass alle Tokio Hotel-Fans sich durch meinen billlosen Folgecontent noch unterhalten genug fühlen, sonst schrei ich so laut ich kann, bis zur nächsten Fashion Week.